Unser Blog

Facts und News rund um das Thema Shanty-Rock

Hier finden Sie interessante Neuigkeiten aus der Shantywelt!

 

 

Shanty – Ohrwurm

 Hilfe! Ich habe einen „Ohrwurm“

„Wollen Sie ihn wirklich wieder loswerden?

Bremerhaven – Cuxhaven – Dorum, den 16.07.20. Ein „Ohrwurm“ lässt sich aus psychologischer Sicht mit einem nicht abgeschlossenen Gedankenvorgang vergleichen. Man erinnert sich an kurze prägnante Teile eines bestimmten Liedes und kann anschließend den Gedanken daran nicht als erledigt ruhen lassen. Ein allgemeines Hilfsmittel, einen sogenannten „Ohrwurm“ wieder los zu werden, gibt es leider nicht.

Bei einem echten „Ohrwurm“ hängt das Gehirn wie eine Schallplatte mit Sprung an einer bestimmten Stelle immer wieder fest und versucht zu rekonstruieren, wie der Song weitergeht. Es kann helfen, sich den Text durchzulesen und somit aus der Endlosschleife auszubrechen. Zu geringe und zu starke Ablenkungen fördern den Ohrwurm allerdings wieder zutage.

Auch mit Kaugummi oder Zimt kann man, wenn man denn möchte, einen „Ohrwurm“ bekämpfen. Wird zum Beispiel Kaugummi gekaut oder eine Zimtschnecke verzehrt, ist das Gehirn vornehmlich mit dieser kleinen Aufgabenstellung beschäftigt. Die Gedanken an den „Ohrwurm“ treten zurück und kommen dann wesentlich seltener vor. Früher oder später verschwindet der ungebetene Gast allerdings auch von alleine.

Ausgesprochene „Ohrwürmer“ befinden sich auch auf den zwei veröffentlichten Alben der „Jungs vom Nordseedeich“ – Shantychor Dorum. Auf den CD’s „Wir segeln dem Teufel die Hörner ab“ (11/2017) und „Seemanns wahre Liebe“ (11/2019) gibt es jeweils 20 mal Happy Shantyrock, Seasong-Hits und lockere Seemannsmucke! Echt norddeutsch – rau, aber herzlich“

Rund 50 mal pro Jahr sind „die Jungs vom Nordseedeich“, wie sie sich selbst gerne nennen, in der norddeutschen Tiefebene zu Livekonzerten unterwegs. Und die Fangemeinde der Jungs wird ständig größer, bringt man doch auch authentische, eigene Songs vom Leben vor und hinter am Nordseedeich zu gehör. Die Alben der „Jungs vom Nordseedeich“ – Shantychor Dorum gibt es auf allen großen Streamingportalen wie Amazon, Apple, Deezer, iTunes, Spotify usw. zum Vorhören und als Download oder unter http://www.shantychor-dorum.de

Autorin: Resi Franke, Wacholderweg 1 a, 27607 Geestland, OT Langen, Tel. 04743 / 1647, E-Mail resifranke@web.de

moin

„Moin“ – was bedeutet das Wort eigentlich?

Kürzer geht ein Gruß kaum noch und paßt dennoch ideal bei Tag und Nacht

Bremerhaven – Cuxhaven – Dorum, den 05.07.2020. Ob im hohen Norden oder in den Alpen, von Kiel bis Berchtesgaden – „Moin“ ist der bei weitem am meisten genutzte Gruß in Deutschland. Er stammt eigentlich vom  holländisch, plattdeutschem Wort „moi“ ab. Was so viel wie „angenehm, gut, schön“ bedeutet. Deshalb passt „Moin“ auch zu jeder Tages- und Nachtzeit!

Laut „Wikipedia“ wird „Moin“ innerhalb des deutschen Sprachraumes insgesamt verwendet:

  • als Grußwort am Morgen (inzwischen überregional)
  • als Grußwort den ganzen Tag über (regional, vor allem in Teilen Norddeutschlands und in Luxemburg, auch in der Schweiz anzutreffen)
  • als Abschiedsgruß (regional, in Teilen Norddeutschlands, in Teilen der Niederlande und in Süd-Dänemark)
  • als Grußerwiderung
  • als Trinkspruch (regional, zumindest im Landesteil Schleswig des Landes Schleswig-Holsteins

Wenn „Die Jungs vom Nordseedeich“ – Shantychor Dorum auf einem der etwa 50 Konzerte pro Jahr ihr Publikum begrüßen, heißt es meistens „Moin, schön das ihr da seid!“ Und ab geht die Happy Shantyrock Mucke. Der Chor wurde bereits 1977 gegründet und machte sich bald weit über die Region Wurster Nordseeküste hinaus einen Namen als Chor mit traditionellem, maritimen Liedgut. Heute ist eine Mischung aus Shanty Rock und Shanty Pop, traditioneller maritimer Musik, Evergreens und rockiger Seemannsmucke das Markenzeichen der Jungs vom Nordseedeich.

 

„Die Jungs vom Nordseedeich“ (früher auch Shantychor Dorum genannt) treten rund fünfzigmal pro Jahr auf die Bretter, die die Welt bedeuten – mit eigenem professionellen Equipment, oder aber auch über vorhandene, örtliche Übertragungsanlagen und Fremd-PA’s. Rockige Shanty Musik und Seasong-Hits sind sehr gefragt: Bei Hafenfesten, Stadtfesten, Shantyfesivals, Firmenjubiläen, privaten Alässen usw. Kurz bei Events und Feiern aller Art und über all dort, wo gute Stimmung und leicht rockiget maritime Unterhaltung gefragt sind.

 

„Die Jungs vom Nordseedeich“ bringen Happy Shantyrock, Seasong-Hits & More, live und auf zwei Alben: „Wir segeln dem Teufel die Hörner ab“ (2017) und „Seemanns wahre Liebe“ („2019). Infos, Fotos, Blog, Vorhörtitel und vieles mehr unter http://www.shantychor-dorum.de
Autorin: Resi Franke, Wacholderweg 1 a, 27607 Geestland – OT Langen, Tel. 04743 / 1647, E-Mail resifranke@web.de
Leuchtturm-Obereversand

Der „ARD“ Wetterkarte Leuchtturm

Obereversand: wunderbarer Rundblick aus 37 m Höhe auf den Nationalpark Wattenmeer

Dorum – Bremerhaven – Cuxhaven, den 28.06.20. Der Leuchtturm „Obereversand“ am Kutterhafen von Dorum-Neufeld an der Wurster Nordseeküste, volkstümlich auch „der Schwarze Riese“ genannt, ist bundesweit bekannt. Er dient häufiger als Hintergrundbild für die „ARD“ Wetterkarte und ist auch schon als Krimi-Location in Erscheinung getreten. An der Kante des Deichvorlands erhebt sich der Turm 37,40 m hoch über Niedrigwasser und bildete mit drei weiteren mittlerweile ausgedienten Leuchttürmen ein gutes Jahrhundert lang die „Skyline“ des Wurster Watts, der Sände östlich der Außenweser.

Errichtet wurde der Leuchtturm „Obereversand“ 1886/87 im Auftrage der Hansestadt Bremen. Er führte von 1887 bis 1923 den stetig wachsenden Schiffsverkehr durch den Wurster Arm der Außenweser, durch den damals das Hauptfahrwasser verlief. Der Leuchtturm machte die Bremerhavener Häfen erstmals auch bei Nacht sicher erreichbar. Nicht zuletzt die immer größer werdenden, an feste Fahrpläne gebundenen Lloyddampfer hatten großen Nutzen davon.

Zwei Leuchtfeuerwärter teilten sich den Dienst auf „Obereversand“, wie der höchste der Wurster Wattenleuchttürme recht bald genannt wurde. Ihre Bedeutung als Seezeichen büßten diese Anlagen jedoch unvorhergesehen schnell ein: Verlagerungen der Stromrinnen und Sände erzwangen 1922 die Verlegung des Weser-Hauptfahrwassers in den Fedderwarder Arm. Damit wurden ein Jahr später die Eversand-Richtfeuer gelöscht. Geblieben sind ihre Leuchtturmbauwerke: Eversand-Oberfeuer wurde zu einer „Zufluchtstelle für Schiffbrüchige“ umgewidmet. Diese Funktion hatte der Turm bis zum Jahr 2000 inne, bis er dann per Ponton 11 km weit an den Strand von Dorum-Neufeld verbracht wurde.

Im Jahre 2017 haben die Jungs vom Nordseedeich auf ihrem Debütalbum „Wir segeln dem Teufel die Hörner ab“ dem Turm einen Song gewidmet mit dem Titel „Du Leuchtturm am Strand“. Auf der CD sind 20 Songs Happy Shanty-Rock, Seasong-Hits und Lieder von Fernweh, Abenteuern auf den Weltmeeren und dem Leben hinter dem Deich zu hören. Infos, Fotos, Blog und Sounds zu ihrem zweiten Album „Seemanns wahre Liebe“ aus dem Jahr 20019 unter http://www.shantychor-dorum.de

Autorin: Resi Franke, Wacholderweg 1 a, 27607 Geestland – OT Langen, E-Mail resifranke@web.de, Tel. 04743/1647

Shanty-Seehunde

Seehunde werden aus der Luft gezählt

 Rund 10 000 Tiere tummeln  sich auf den Sandbänken vor der Küste Niedersachsens

Dorum – Bremerhaven – Cuxhaven, den 19.06.2020. Schnurrbart, runder Kopf, schwarze Knopfaugen. So tauchen Seehunde, die Lieblinge der Touristen an der niedersächsischen Nordseeküste aus den Fluten auf.

Jedes Jahr im Sommer werden an der deutschen Nordseeküste die Seehunde gezählt. Dann steigen an der Küste Niedersachsens Flugzeuge auf, um aus der Luft den Bestand zu ermitteln. Dazu bedarf es bis zum August fünf Flug- und Zähltage. Nordseetouristen lieben die kleine Robbenart, die sich bei Ebbe auf den der Küste vorgelagerten Sandbänken tummeln.

Noch vor wenigen Jahrzehnten war der Seehund an der deutschen Nordsee bedroht. Nun liegt der Bestand allein an Niedersachsens Küste wieder bei rund 10 000 Tieren. Grund genug um Schiffstouren zum Beispiel von Cuxhaven aus zu den Sandbänken zu organisieren.

An Niedersachens Nordseeküste lebt „ein sehr stabiler und vitaler Seehundbestand“, teilte jüngst das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittel mit. Es wurden 9836 Tiere gezählt, mit einem Rekordergebnis an Jungtieren. Im gesamten Wattenmeer von den Niederlanden bis nach Dänemark wurde der Seehundbestand 2019 auf 40 800 Tiere geschätzt.

Die Jungs vom Nordseedeich sind an der Nordseeküste Niedersachsens beheimatet. Sie kommen aus dem kleinen Fischerort Dorum-Neufeld zwischen Bremerhaven und Cuxhaven. Live und auf zwei Alben bringen sie Happy Shantyrock, Seasongs und eigene Kompostionen mit Texten von Seefahrt, Fernweh und dem Leben hinter dem Nordseedeich. Infos unter http://www.shantychor-dorum.de

Autorin: Resi Franke, Wacholderweg 1 a, 27607 Geestland, OT Langen, Tel. 04743 / 1647, E-Mail resifranke@web.de

Shanty-Atlantik

Wir wohnen am Nordostatlantik

klingt nicht nur gut, sondern stimmt sogar – die Nordsee ist ein Teil des Atlantiks

Dorum – Cuxhaven – Bremerhaven, den 13.06.20. Letztes Jahr im Urlaub auf unserer griechischen Lieblingsinsel Kos passiert folgendes: Wir treffen am Strand von Mastichari nette Leute aus Wuppertal. Sie fragen uns: „Wo kommt ihr denn so her“? Unsere Antwort: „Wir wohnen am Nordostatlantik“! Erstaunte Blicke und eine lange Gesprächspause waren die Folge.

Also, die Nordsee ist ein Teil des Atlantischen Ozeans und liegt im nordwestlichen Europa. Sie ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Mittel- und Nordeuropas zu den Weltmärkten. Die südliche Nordsee ist zusammen mit dem angrenzenden Ärmelkanal die am dichtesten befahrene Schifffahrtsregion der Welt.

Die Nordsee wird begrenzt von der Insel Großbritanien im Westen und dem nord- und mitteleuropäischen Festland mit Norwegen, Dänemark sowie Deutschland, Niederlande, Belgien und Frankreich. An der südlichen Nordsee liegt das Cuxland (Landkreis Cuxhaven) mit den Flüßen Weser und Elbe und den Seestädten Bremerhaven und Cuxhaven.

„Die Jungs vom Nordseedeich“, auch Shantychor Dorum genannt, singen und spielen Happy Shantyrock & More und sind rund 50 mal pro Jahr in Deutschlands Norden „auf Tour“. Ihre Heimat ist der kleine Kutterhafen von Dorum-Neufeld mit dem Leuchtturm Obereversand am Nationalpark Wattenmeer. Hier wechseln sich die Gezeiten, Ebbe und Flut, alle 12 Stunden ab. Delikatesse dieses Landstriches sind die frischen Nordseekrabben, auch Granat genannt, die man gelegentlich hier auch direkt vom Kutter kaufen kann.

Zwei hörenswerte Alben mit je 20 leicht rockigen Seasong-Hits, Seemannsliedern und eigenen Songs haben „die Jungs vom Nordseedeich“ auf dem Markt. Es sind dies die CD „Seemanns wahre Liebe“ aus dem Jahr 2019 und das Debütalbum der Jungs „Wir segeln dem Teufel die Hörner ab“ (2017). Zu hören auf allen großen Musikportalen und Streamingdiensten wie Apple, Deezer, iTunes und Spotify. Infos, Fotos, Blog, Sounds und Videos unter www.shantychor-dorum.de

Autorin: Resi Franke, Wacholderweg 1 a, 27607 Geestland, OT Langen, Tel. 04743 / 1647, E-Mail resifranke@web.de

Nordsee-Musik

Nordsee, Musik und viel Deich

Hinterm Deich geboren – die Jungs vom Nordseedeich: Happy Shanty-Rock und Seemannsmucke

Dorum – Bremerhaven – Cuxhaven, den 10.06.20. Unter der Bezeichung „Shantychor Dorum“ sind sie lange Jahre erfolgreich durch die Nordseeregion, Niedersachsen und zu den Inseln gesegelt. Jetzt reifte die Idee bei den Jungs vom Nordseedeich für etwas ganz Neues: Happy Shanty-Rock von der Nordseeküste. Gemacht für alle, die bei Seasongs nicht gern die Füße stillhalten. Zwei Alben hat die 25 köpfige Mannschaft aus dem ehemaligen Fischerdorf Dorum-Neufeld im Cuxland mittlerweile  auf den Markt gebracht.
Seemanns wahre Liebe“ und „Wir segeln dem Teufeld die Hörner ab“
Das aktuelle Album „Seemanns wahre Liebe“ aus dem November 2019 enthält 20 packende Songs aus dem Genre Shanty-Rock und Shanty-Pop. „Die Jungs vom Nordseedeich“ erzählen von Stürmen und Flauten, von der Liebe zur Seefahrt und von Abenteuern auf den Sieben Weltmeere. Sie beschreiben das tägliche Leben an Bord der Schiffe, das Fernweh und die Sehnsucht nach dem Nordseedeich und dem Strand, wo alles begann.
Songs, die sofort ins Ohr gehen

Aus dem Jahr 2017 datiert das Debütalbum der „Jungs vom Nordseedeich“ mit dem Titel „Wir segeln dem Teufel die Hörner ab.“ 20 Songs, die allesamt Titel ins Ohr gehen und bei denen es schwer fällt den Körper und die Füße stillzuhalten. Mit dabei Seasongs, Evergreens, und alt bekannte Melodien, mit neuen leicht rockigen Arrangements „geliftet.“ Dazu gesellen sich eigene, neue Songs und Lieder der Jungs mit authentischen Texten von der Küste und vom Meer.

 

Musik von der Wurster Nordseeküste

„Die Jungs vom Nordseedeich“ – Shantychor Dorum von der Wurster Nordseeküste zwischen Bremerhaven und Cuxhaven sind eine ca. 20 – 25 Mann starke Shantyband, besser gesagt Chorformation, die zur Chorgemeinschaft Dorum e.V. gehört. Gegründet wurde der Chor schon im Jahre 1977 von sangesfreudigen Krabbenfischern aus Dorum-Neufeld. Ziel der Männer der ersten Stunde war es, sowohl Original Shanty a Capella, See Shanties und Seemannslieder, als auch maritime Unterhaltung auf die Bühne zu bringen, die authentisch klingt und begeistert.

 

Es gibt die Alben mit den Songs der Jungs vom Nordseedeich u.a. als Musikstreaming und Download auf allen großen Portalen wie Amazon, Apple-Musik, Deezer, iTunes, Spotify usw. Oder jetzt gleich bestellen im Shop unter http://www.shantychor-dorum.de/shop/

Autorin: Resi Franke, Wacholderweg 1 a, 27607 Geestland, OT Langen, Tel. Nr. 04743 / 1647, E-Mail resifranke@web.de
Shanty-Crew

Was sind eigentlich Shanty?

Vom Markenzeichen blaues Fischerhemd mit rotem Schipperknoten, Matrosenanzügen und Kapitänsmützen

Dorum – Bremerhaven – Cuxhaven, den 27.05.20. Es gibt in Deutschland Shantychöre und Seemannschöre wie den berühmten Sand am Meer. Die zunächst grobe Unterscheidung könnte sein: Die Einen singen Original Shanty a Capella, die Anderen Seemannslieder und eine weitere Mehrzahl der Chöre bringen einen guten Mix aus Shanty, Seemannsliedern und maritimer Musik. Zu den Letztgenannten zählen „die Jungs vom Nordseedeich“ – Shantychor Dorum aus dem Cuxland zwischen Bremerhaven und Cuxhaven. Doch der Reihe nach:

Wildes Schreien und das Mitstampfen

Erste Überlieferungen in der Literatur berichten hinsichtlich Shantys von „wildem Schreien“ und mitstampfen auf den Decks der Segelschiffe. Seinerzeit, etwa um 1850, wurde auf den heute üblichen Einsatz von Instrumenten, wie Akkordeon oder Gitarre gänzlich verzichtet. Zu hören waren entweder nur die meist sehr markante Stimme des Shantyman oder die Antworten der Crew inklusive dem Mitstampfen auf dem Holzdeck. Lediglich bei ruhigen Tätigkeiten, wie am Gangspill oder bei der abendlichen Freizeit an Deck, hörte man gelegentlich Fiedel, Banjo oder Mundharmonika. Erst viel später kamen dann der Mann am Schifferklavier (Akkordeonist) und die Gitarre dazu. Bass, Schlagzeug, Percussion oder ähnliches gab es gar nicht.

Eine Shantycrew ist meist 10 – 15 Seeleute stark

Eine Shantycrew oder „Mannschaft“ genannt, bestand früher zur Zeit der Großsegler aus etwa 10 – 15 Seeleuten aus verschiedenen Ländern. Ihr Anführer, der Vorsänger, war der sogenannte Shantyman. Er gab bei der Arbeit auf den Segelschiffen, auch Windjammer genannt, singend die Kommandos vor, bevor die Mannschaft sie dann nach sang. So enstand eine Art Wechselgesang von Kommandos, die sich täglich wiederholten, abhängig von der Wetterlage, Wind und Sturm.

Früher klangen Shantys anders

Zur Zeit der großen Segelschiffen, die mit Frachten voll geladen in alle Welt segelten, klangen Shantys deutlich anders als heute. Sie unterschieden sich von den üblichen Interpretationen der Shantychöre an Nord- und Ostsee und im Binnenland. Auf den im Wechselgesang heraus gebrüllten Befehle des Shantyman, antworteten die Matrosen mit ihrem Singsang. Er klang meist schroff und rau und endete mit „Haul“, ähnlich wie das „Hau-Ruck“ und dem Zug am Tau.

Happy Shanty-Rock und Shantypop

Um Shantys zeitgemäß zu präsentieren, gibt es heute einige Gruppe und Sänger, die mit großem Erfolg Shanty Musik und Sea Songs mit rockigen Klängen aufpeppen. Es sind dies u. a.  „Santiano“, oft auch „Santiago“ genannt, die „Blow-Boys“, Achim Reichel und „die Jungs vom Nordseedeich“. Letztere landeten mit ihren Alben „Wir segeln dem Teufel die Hörner ab“ und „Seemanns wahre Liebe“ Achtungserfolge bei den Liebhabern leicht rockiger Shanty und Seemannslieder. „Die Jungs vom Nordseedeich“ führen seither die Liste der Chöre an, deren Reise in Richtung Shanty Rock geht.

Auf zwei CD’s je 20 x Happy-Shanty-Rock, Seasong-Hits und Seemannsmucke – leicht rockig vom Hocker

Die Alben der „Jungs vom Nordseedeich“ – Shantychor Dorum gibt es auf allen großen Streamingportalen wie Amazon, Apple, Deezer, iTunes, Spotify usw. als Download. Oder bestellen Sie die CD’s jetzt unter http://www.shantychor-dorum.de/shop

Autorin: Resi Franke, Wacholderweg 1 a, 27607 Geestland, OT Langen, Tel. 04743 / 1647, E-Mail resifranke@web.de

 

Shanty-Konzert

Shanty-Rock-Konzerte – oder 50 mal pro Jahr on Tour

Von Kiel bis Hannover und manchmal auch überregional bis an den Bodensee sind sie unterwegs: „Die Jungs vom Nordseedeich“.

Dorum – Bremerhaven – Cuxhaven den 22.05.2020. Den kleinen Fischerort Dorum Neufeld an der Südlichen Nordsee wird nicht unbedingt jeder kennen. Aber das soll sich nach Meinung der „Jungs vom Nordseedeich“ bald ändern. Mit zwei Alben, die man getrost dem Genre „Happy Shantyrock“ zurechen kann, bringen sie eine neue, frische Brise good old Rock in die Shantywelt. Denn viele der rund 800 reinen Shantychöre in Deutschland treten nach Meinung der Jungs von der Waterkant auf der Stelle. Es mangelt aus ihrer Sicht gelengtlich nicht an Ideen, sondern eher an deren konsequenten Umsetzung.

Debütalbum „Wir segeln dem Teufel die Hörner ab“

In diesem Zusammenhang stellt sich durchaus die Frage „Darf es auch etwas rockiger sein“? Diese Überlegung haben „die Jungs vom Nordseedeich“ am Nationalpark Wattenmeer bei Cuxhaven und Bremerhaven für sich mit einem klaren „Joohh“ beantwortet. Gesagt, getan – schon das Debütalbum „Wir segeln dem Teufel die Hörner ab“ bringt einen Achtungserfolg bei den Liebhaber rockiger, maritimer Musik. Die CD’s mit 20 Seasong-Hits gehen in der Sommersaison 2018 weg wie fangfrische Nordseekrabben direkt vom Kutter.

Von Fernweh und dem Leben hinterm Deich“

„Geht doch“, sagen sich „die Jungs vom Nordseedeich“, stülpen die Vereinskasse der Chorgemeinschaft Dorum e.V. um und bringen im November 2019 ihr zweites Album heraus. Und auch „Seemanns ware Liebe“ trift den den Nerv und das Gefühl der Liebhaber von Nordsee, Ostsee und dem Meer. Themen, wie Abenteuer auf den Meeren, Fernweh und dem Leben hinterm Deich kommen an. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich einige Eigenkompositioen der Jungs um den Nordseedeich und dahinter drehen.

Weit wie der Horizont

Da kommen neue, eigene Songs wie „Hinterm Deich bin ich geboren“, „Wir stechen in See“, „Weit wie der Horizont“ und „Der Mond überm Deich“ leicht rockig daher. Alles echte Ohrwümer, ebenso wie die Klassiker „Aloha, Heja He“, „Kari waits for me“ und „Michael Row the Boat Ashore“. Insgesamt 20 Seasong-Hits, neu arrangiert und mit viel Herzblut interpretiert, sind zu hören. Authentisch und echt norddeutsch. Weitere Infos, Fotos, Sounds, Videos und Shop unter www.shantychor-dorum.de

Autorin: Resi Franke, Wacholderweg 1 a, 27607 Geestland, OT Langen, Tel. 04743 / 1647, Email resifranke@web.de

 

Heimat Nordseedeich

Heimatverbundener Shanty-Rock von der Südlichen Nordsee

„Die Jungs vom Nordseedeich“ haben zwei Alben mit Happy Shanty-Rock auf dem Markt

Dorum – Bremerhaven – Cuxhaven, den 14.05.20
Seasongs vom Leben hinter dem Deich
Sie covern gute Seasongs, Folktitel und Shantymusik und schreiben selbst Lieder über ihre Heimat, den Nordseedeich und das Leben am Meer. Sie singen vom Alltagsleben an Bord der Schiffe und von Abenteuern auf Sieben Weltmeeren. Gemeint sind „die Jungs vom Nordseedeich“ aus dem Fischerort Dorum-Neufeld an der Südlichen Nordseeküste. Mit Happy Shanty-Rock wollen sie etwas Neues für die vielen Fernweh und Romantikliebhaber der Meere bringen. Sie setzen dabei neue Akzente und verzichten dabei auf althergebrachte Gewohnheiten und „das haben wir immer so gemacht“
Rockige Shantys und Seasongs
Ihre bisherigen Alben mit Songs aus der Heimat und von Seefahrt tragen seemännische Namen wie „Seemanns wahre Liebe“ und „Wir segeln dem Teufel die Hörner ab“. Sie enthalten jeweils 20 leicht rockige Seasongs-Hits für alle, die das Meer, den weiten Horizont und ferne Küsten lieben. Ihre Musik soll rockiger klingen, als die der rund 800 Shantychöre in Deutschland. Sie ist ein Mix aus verschiedenen Stilrichtungen und bewegt sich zwischen Shantys, Folk-Rock und Seemannsmusik. Die Musik der Jungs ist rockiger, als alles herkömmlich Bekannte. http://www.shantychor-dorum/sounds-videos 

Zehn Krabbenfischer von der Nordseeküste gründeten den Chor 1977
Bereits 1977 wurde der Chor unter dem Namen „Shantychor Dorum“ gegründet. Die ersten Mitglieder sind Krabbenfischer aus Dorum-Neufeld, die sich aufmachen die Bretter der Region Nordseeküste zu erobern. Sang man anfangs nur Original Shantys, wurde die Musik schnell vielseitiger. Das Publikum dankte es ihnen und das Interesse nahm zu. Von ursprünglich 10 Mitgliedern wuchs der Chor, der zur Chorgemeinschaft Dorum e.V. gehört, schnell auf ca. 30 Mitglieder an. Heute nennen sie sich „die Jungs vom Nordseedeich“ und sind rund 50 mal pro Jahr bei Events in ihrer norddeutschen Heimat oder überregional zu hören.

Happy Shanty-Rock von den Jungs vom Nordseedeich – Seasongs, maritime Musik und Seemannslieder

Infos, Fotos, Sounds, Videos unter www.shantychor-dorum.de
Autorin: Resi Franke, Wacholderweg 1 a, 27607 Geestland, OT Langen, Tel. 04743 / 1647, Email resifranke@web.de
Bob Dylan

Happy Shanty-Rock trifft Bob Dylan

„Die Jungs vom Nordseedeich“ bringen eine neue Version von „Blowin‘ in the Wind“.

Dorum – Bremerhaven – Cuxhaven, den 11.05.20. Songs wie „Blowin‘ in the Wind“ und „Like a Rolling Stone“ und ein Millionenpublikum an Verehrern seit Jahrzehnten. Die Rede ist vom Singer und Songwriter Bob Dylan (78), dem Folk-Pionier, der auf dem Sony-Label zuhause ist. „Die Jungs vom Nordseedeich“, der ambitionierten Chor aus dem Cuxland, hat jetzt dem Dylan-Song „Blowin‘ in the Wind“, dem Klassiker der Sixties, eine frische Nordseebrise eingehaucht. Zu hören ist der leicht rockige, Chor mäßig aufgezogenen Coversong auf dem neuen Album „Seemanns wahre Liebe“ der Jungs vom Nordseedeich.
Die Jungs vom Nordseedeich im Studio

Die Jungs vom Nordseedeich im Studio

Treibende Beats + mehrstimmiger Chorgesang = Happy Shanty-Rock

Rund ein Jahr haben „die Jungs vom Nordseedeich“ um Chorleiter Hansi Franke im Studio in Geestland bei Bremerhaven an dem Album gearbeitet. 20 Songs aus dem Genre Happy Shanty-Rock wollen arrangiert und mehrstimmig eingesungen sein. Und so starten in den Strophen von „Blowin‘ in the Wind“ Hary Krebs, Helmut Marschall und Ingolf Koch, bevor im Chorus die rund 25 Sänger des Chores mehrstimmig dazu kommen. Untermalt wird das Ganze von treibenden Beats, die dem Song guttun und eine gewisse Frische bringen. http://www.shantychor-dorum.de/sounds-videos

Maritime Lieder, Shantymusik, Sea Shanty und Sea Songs von der Seefahrt

Shantys, Lieder und Sea Songs von Seefahrt, Abenteuern und Wind und Meer. Von Semannsbräuten, Hongkong, Thailand, Griechenland und dem Heimathafen Dorum-Neufeld und der Waterkant. Vom Alltag der Seeleute an Bord ihrer Schiffe und vom Leben im Hafen hinter dem Deich. Davon singen „die Jungs vom Nordseedeich“, Shantychor Dorum und nennen die Stilrichtung ihrer leicht rockigen Seemanns-Mucke treffend „Happy Shanty-Rock“. https://www.shantychor-dorum.de/unsere-heimat/  

Rund  ein Jahr Arbeit für 20 rockige Seasong-Hits

Wer mehr von den „Jungs vom Nordseedeich“ hören möchte, sollte sich die Soundbeispiele des neuen Albums „Seemann wahre Liebe“ anhören. 20 Seasongs-Hits, rockig interpretiert – rau, ber herzlich und echt norddeutsch! Auf allen großen Portalen wie Amazon, Apple Music, Deezer, iTunes und Spotify sind sie als Musik-Streaming bzw. Downloads zu hören und zu kaufen. Weitere Infos, Soundtracks, Videos und Texte gibt es auf der Webseite der Jungs aus dem hohen Norden unter http://www.shantychor-dorum.de

Die Jungs vom Nordseedeich – Album „Seemanns wahre Liebe“

 

Autorin: Resi Franke, Wachoderweg 1 a, 27607 Geestland, OT Langen, Email: resifranke@web.de, Tel. 04743 / 1647